Florian Weber

 

 

Ralph Alessi: Trompete
Florian Weber: Piano
Linda May Han Oh: Bass
Nasheet Waits: Drums



Jazz

 

       

 

http://florianweber.net/de/

  
Für die Website Something Else! ist der Deutsche Florian Weber "ein wahrhaft wegweisender Pianist", die New York Times streicht dessen "Ästhetik des aerodynamischen Fließens" heraus, All About Jazz bescheinigt dem nach Neuerungen hungernden Deutschen einen "allesverzehrenden Musikappetit", und die Süddeutsche Zeitung erblickt in ihm einen Ausnahmepianisten "mit frischem, unverbrauchtem Ton", der "Interessantes und Mitreißendes zu erzählen" hat. Das Lob der Kritiker ist Ausdruck einer Erfolgskarriere, in deren Verlauf sich Weber als feste Größe in der globalen Szene etablierte. Auch seine Kooperationen mit namhaften Kollegen sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache. Auf der Bühne bzw. im Studioraum arbeitete Weber unter anderem mit Lee Konitz, Tomasz Stañko, Pat Metheny, Albert Mangelsdorff und Michael Brecker zusammen. Weitere Belege für die hohe Reputation finden sich in den Ehrungen, die der Tausendsassa bis dato eingeheimst hat. Stellvertretend seien nur der Steinway-Preis beim Solopiano-Wettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, der ECHO Jazz in der Sparte "Bester Pianist national" und der WDR-Jazzpreis für Improvisation erwähnt.
 
Lucent Waters ist Florian Webers zweiter ECM-Auftritt. Nach einer von der Kritik gefeierten Duoeinspielung (Alba, 2016) mit Markus Stockhausen handelt es sich hierbei um ein neu formatiertes Quartett, das sich auf acht Neukompositionen Webers austobt. Dabei kommt es dem Komponisten auf Offenheit an: "Ich sehe dieses Album als ein Treffen von sehr unabhängig denkenden Musikern", sagt Weber. "Es ist das erste Mal, dass ich eine Band habe, in der mich vor allem der Unterschied zwischen den Spielern und ihren Improvisationstechniken interessiert." Er zitiert den Kontrast zwischen der souligen, geerdeten Qualität von Linda May Han Ohs Bassspiel und Nasheet Waits' frei fließenden Drums. "Linda und Nasheet sind sehr unterschiedliche Charaktere, aber sie gleichen sich in ihrem Energieaustausch aus." Das Lucent Waters Line-Up ist die erste Zusammenarbeit zwischen Weber und Waits, wobei der Schlagzeuger von Produzent Manfred Eicher für das Projekt empfohlen wurde. "Mir hat es sehr gut gefallen, dass Nasheet auf Ralph Alessi's ECM-Alben [Baida und Quiver] gespielt hat, das sind tolle Aufnahmen, also hat mich die Idee begeistert."
Linda May Han Oh und Florian Weber arbeiteten vor einem Jahrzehnt erstmals im Trio mit Lee Konitz zusammen. "Das war der Beginn eines lebhaften Gedankenaustauschs, der sich in anderen Kontexten fortgesetzt hat. Für mich selbst hat mir die Arbeit mit Lee Nacht für Nacht gezeigt, was es wirklich bedeutet, in der Musik spontan zu sein." Es gibt einen Unterschied, so Weber, zwischen der zeitgenössischen Betonung von "Selbstdarstellung" und "Erforschung dessen, was tatsächlich vorhanden ist, impliziert im Material und in der Interaktion der Spieler".

Weber und Ralph Alessi sind seit mehr als 15 Jahren in den Gruppen des anderen ein- und aussteigen. In letzter Zeit spielt Weber in Alessi's Trio mit Dan White. "Wenn ich mir meine bisherige Karriere ansehe, habe ich meistens versucht, mit Leuten zu spielen, denen ich mich nahe fühle, die ich verstehe, woher sie kommen, emotional." Freunde können sich natürlich immer noch gegenseitig herausfordern: "Ralph sagt immer, dass mein Schreiben und Spielen ihn dazu bringt, anders zu spielen." Dies zeigt sich auffallend am "Fragile Coccoon", wo sich ein zunächst sanftes Stück öffnet, um die Trompete in einer lodernden Mischung aus Lyrik und Intensität zu präsentieren, umrahmt von Waits‘ dramatisch kraftvollen Drums.
 
Florian Weber möchte mit Lucent Waters an die Dämmerungsstimmung der Wandermusiker erinnern und all die Höhen und Tiefen eines solchen Lebens. Die Einspielung ist ein entsprechend persönliches Album geworden, in dem er den hohen Ansprüchen an sich selbst treu geblieben ist: Musik zu erschaffen, die seines Wissens so noch nie da war.

 

 
  
Für die Website Something Else! ist Florian Weber "ein wahrhaft wegweisender Pianist", die New York Times streicht dessen "Ästhetik des aerodynamischen Fließens" heraus, All About Jazz bescheinigt dem nach Neuerungen hungernden Deutschen einen "allesverzehrenden Musikappetit", und die Süddeutsche Zeitung erblickt in ihm einen Ausnahmepianisten "mit frischem, unverbrauchtem Ton", der "Interessantes und Mitreißendes zu erzählen" hat. Das Lob der Kritiker ist Ausdruck einer Erfolgskarriere, in deren Verlauf sich Weber als feste Größe in der globalen Szene etablierte. Auch seine Kooperationen mit namhaften Kollegen sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache. Auf der Bühne bzw. im Studioraum arbeitete Weber unter anderem mit Tomasz Stañko, Pat Metheny, Albert Mangelsdorff und Michael Brecker zusammen. Weitere Belege für die hohe Reputation finden sich in den Ehrungen, die der Tausendsassa bis dato eingeheimst hat. Stellvertretend seien nur der Steinway-Preis beim Solopiano-Wettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, der ECHO Jazz in der Sparte "Bester Pianist national" und der WDR-Jazzpreis für Improvisation erwähnt.
 
Dem Sohn eines Musikprofessors und einer Opernsängerin war der berufliche Weg mehr oder weniger vorgezeichnet, bei der Geburt in Detmold 1977 wurde ihm die Liebe zur Musik quasi in die Wiege gelegt. Bereits mit vier Jahren erhielt er Klavierunterricht. Zuerst standen Klassiknoten im Zentrum der Erziehung, die Interessenspalette vergrößerte sich jedoch, als Weber im Teenageralter den Jazz für sich entdeckte. Nach dem Schulabschluss studierte er zunächst Mathematik, Physik und Biologie, als mit der Zeit die Musikliebe aber auf ihr Recht pochte, setzte er seine Musikausbildung mit Lehrern wie John Taylor, Paul Bley und Richie Beirach fort. Außerdem ergriff Weber die Chance eines Studiums am Berklee College of Music. Dort lernte er mit dem Bassisten Jeff Denson und dem Drummer Ziv Ravitz zwei Gleichgesinnte kennen, mit denen er schon bald Minsarah gründete. Das gleichnamige Album wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik geehrt. Bei einer Begegnung in Köln wurde Lee Konitz auf Minsarah aufmerksam. 2007 nahm er mit den Jungprofis "Deep Lee" auf, 2012 folgte der Mitschnitt "Live at the Village Vanguard", den das französische Magazin Jazzman mit einem "Choc de l'Année" bedachte. Im Jahr 2011 bildeten Weber, Lionel Loueke, Thomas Morgan und Dan Weiss die Gruppe Biosphere. Das Debut "Biosphere" pendelt reizvoll zwischen komplexen Rhythmen und Jazzcovers von Jamiroquai- und Coldplay-Stücken. Kurze Zeit später rief er, zusammen mit Donny McCaslin und Dan Weiss, das Trio „CrissCross“ ins Leben, als Verbeugung vor seinen von ihm verehrten Jazzpianisten Bill Evans und Thelonious Monk.

Mit seinem Landsmann Markus Stockhausen gab Weber 2015 auf dem ECM-Label das Duowerk "Inside Out" heraus, ein weiteres, noch unveröffentlichtes ECM-Album hat er kürzlich mit Ralph Alessi, Linda Oh und Nasheet Waits realisiert.
Neben Jazzprojekten fand der Pianist in seiner Laufbahn auch immer wieder mal die Zeit für Klassikausflüge, mit Philharmonischen Orchestern spielte er als Solist Klavierkonzerte von Mozart, Ravel, Gershwin und Piazzolla. Heute lebt der umtriebige Künstler abwechselnd in New York und Deutschland. In Meisterkursen und Lehraufträgen an Hochschulen im In- und Ausland gibt der 40-jährige sein Wissen jetzt an Studenten der nächsten Generation weiter. Ganz so wie er selbst einst als Jungtalent vom Erfahrungsschatz älterer Kollegen profitierte.
 

 

 
   
  
Für die Website Something Else! ist der Deutsche Florian Weber "ein wahrhaft wegweisender Pianist", die New York Times streicht dessen "Ästhetik des aerodynamischen Fließens" heraus, All About Jazz bescheinigt dem nach Neuerungen hungernden Deutschen einen "allesverzehrenden Musikappetit", und die Süddeutsche Zeitung erblickt in ihm einen Ausnahmepianisten "mit frischem, unverbrauchtem Ton", der "Interessantes und Mitreißendes zu erzählen" hat. Das Lob der Kritiker ist Ausdruck einer Erfolgskarriere, in deren Verlauf sich Weber als feste Größe in der globalen Szene etablierte. Auch seine Kooperationen mit namhaften Kollegen sprechen diesbezüglich eine deutliche Sprache. Auf der Bühne bzw. im Studioraum arbeitete Weber unter anderem mit Lee Konitz, Tomasz Stañko, Pat Metheny, Albert Mangelsdorff und Michael Brecker zusammen. Weitere Belege für die hohe Reputation finden sich in den Ehrungen, die der Tausendsassa bis dato eingeheimst hat. Stellvertretend seien nur der Steinway-Preis beim Solopiano-Wettbewerb auf dem Montreux Jazz Festival, der ECHO Jazz in der Sparte "Bester Pianist national" und der WDR-Jazzpreis für Improvisation erwähnt.
 
Lucent Waters ist Florian Webers zweiter ECM-Auftritt. Nach einer von der Kritik gefeierten Duoeinspielung (Alba, 2016) mit Markus Stockhausen handelt es sich hierbei um ein neu formatiertes Quartett, das sich auf acht Neukompositionen Webers austobt. Dabei kommt es dem Komponisten auf Offenheit an: "Ich sehe dieses Album als ein Treffen von sehr unabhängig denkenden Musikern", sagt Weber. "Es ist das erste Mal, dass ich eine Band habe, in der mich vor allem der Unterschied zwischen den Spielern und ihren Improvisationstechniken interessiert." Er zitiert den Kontrast zwischen der souligen, geerdeten Qualität von Linda May Han Ohs Bassspiel und Nasheet Waits' frei fließenden Drums. "Linda und Nasheet sind sehr unterschiedliche Charaktere, aber sie gleichen sich in ihrem Energieaustausch aus." Das Lucent Waters Line-Up ist die erste Zusammenarbeit zwischen Weber und Waits, wobei der Schlagzeuger von Produzent Manfred Eicher für das Projekt empfohlen wurde. "Mir hat es sehr gut gefallen, dass Nasheet auf Ralph Alessi's ECM-Alben [Baida und Quiver] gespielt hat, das sind tolle Aufnahmen, also hat mich die Idee begeistert."
Linda May Han Oh und Florian Weber arbeiteten vor einem Jahrzehnt erstmals im Trio mit Lee Konitz zusammen. "Das war der Beginn eines lebhaften Gedankenaustauschs, der sich in anderen Kontexten fortgesetzt hat. Für mich selbst hat mir die Arbeit mit Lee Nacht für Nacht gezeigt, was es wirklich bedeutet, in der Musik spontan zu sein." Es gibt einen Unterschied, so Weber, zwischen der zeitgenössischen Betonung von "Selbstdarstellung" und "Erforschung dessen, was tatsächlich vorhanden ist, impliziert im Material und in der Interaktion der Spieler".

Weber und Ralph Alessi sind seit mehr als 15 Jahren in den Gruppen des anderen ein- und aussteigen. In letzter Zeit spielt Weber in Alessi's Trio mit Dan White. "Wenn ich mir meine bisherige Karriere ansehe, habe ich meistens versucht, mit Leuten zu spielen, denen ich mich nahe fühle, die ich verstehe, woher sie kommen, emotional." Freunde können sich natürlich immer noch gegenseitig herausfordern: "Ralph sagt immer, dass mein Schreiben und Spielen ihn dazu bringt, anders zu spielen." Dies zeigt sich auffallend am "Fragile Coccoon", wo sich ein zunächst sanftes Stück öffnet, um die Trompete in einer lodernden Mischung aus Lyrik und Intensität zu präsentieren, umrahmt von Waits‘ dramatisch kraftvollen Drums.
 
Florian Weber möchte mit Lucent Waters an die Dämmerungsstimmung der Wandermusiker erinnern und all die Höhen und Tiefen eines solchen Lebens. Die Einspielung ist ein entsprechend persönliches Album geworden, in dem er den hohen Ansprüchen an sich selbst treu geblieben ist: Musik zu erschaffen, die seines Wissens so noch nie da war.

 

 
 

 

   show / download

 

 

 On Tour

24.11.2019 - NL-Utrecht - Tivoli
22.11.2019 - NL-Den Bosch - Tonsaal
16.11.2019 - Elmau - Jazz Festival
09.11.2019 - Bayreuth - Jazzfestival
09.06.2019 - A-Diersbach - Inntöne Festival
25.05.2019 - Bonn - Jazzfest
24.05.2019 - Hamburg - Rolf-Liebermann-Saal (NDR)
23.05.2019 - Hamburg - Rolf-Liebermann-Saal (NDR)
22.05.2019 - Bielefeld - Bunker Ulmenwall
21.05.2019 - UK-London - Pizza Express
30.04.2019 - München - Sendesaal
26.02.2019 - Pullach - Bürgerhaus
 

 Video