Achim Kirchmair Trio

 

 

Achim Kirchmair – Guitar

Ali Angerer – Tuba

Andjelko Stupar – Drums

 



Jazz

 

       

 

http://www.achimkirchmair.com

  

Vorhang auf für ein musikalisches Schauspiel der richtig unterhaltsamen und außerordentlich farbenreichen Art. Das ACHIM KIRCHMAIR TRIO lädt sein Publikum auf seinem neuen Album „Going to Ladakh“ dazu ein, es auf eine unerhört abwechslungsreiche und wunderbar stimmungsvolle Klangreise durch die weite Welt des Jazz und über diese hinaus zu begleiten. 

Nun, eines lässt sich definitiv sagen: Die musikalische Engstirnigkeit und Traditionsverliebtheit zählen nicht unbedingt zu den Eigenschaften, die diesen Mann auszeichnen. Und das ist auch gut so. Achim Kirchmair ist jemand, der das Ungebundene und Freie liebt und die stilistische Vielfalt zum alles bestimmenden Programm seiner Musik macht. Ursprünglich aus dem Jazz kommend, hat der aus Tirol stammende Gitarrist und Komponist – der sein Handwerk unter anderem an der Kunstuniversität Graz bei niemand geringerem als der österreichischen Jazzlegende Harry Pepl erlernt hat – längst auch seine Liebe für andere musikalische Spielformen entdeckt.

Ein Grenzgänger zwischen den Stilen

Achim Kirchmair fühlt sich – wie es auch seine vielen Projekte (u. a. Dee Dolen, frida) zeigen – in den diversen weltmusikalischen Gefilden ebenso wohl wie auch in den rockigen und sogar elektronischen, er versteht den Sinn von Fusion und weiß auch haargenau, worauf es in der Improvisation wirklich ankommt. Was ihn antreibt, sind die Neugier nach dem Neuen und der Wille, seinen unverkennbar eigenen Ausdruck zu entwickeln. Und genau dieser findet sich auf seinem neuen Album „Going to Ladakh“ auch verwirklicht. Gemeinsam mit seinen beiden kongenialen Partnern Ali Angerer (Tuba) und Andjelko Stupar (Schlagzeug) formt er einen Sound, der auf eine erfrischend andere Art daherkommt. Seine stilübergreifende Variante des Jazz ist eine fern jeder Sperrigkeit, sie ist eine, die ihre ganz eigene lebendige Schwingung entfaltet, die den Raum mit Wärme und wohliger Atmosphäre ausfüllt.

Die Stücke des Tirolers, die von einem zweimonatigen Aufenthalt im nordindischen Ladakh, wo er am sogenannten Kalachakra teilnahm, inspiriert sind, strotzen nur so vor Ideenreichtum, sie vermitteln eine Menge Gefühl, entwickeln Tiefe und malen farbenreiche musikalische Gemälde, die einen vom ersten Moment an regelrecht in den Bann ziehen. Sei es nun mit sanfter und feinfühliger Note, in richtig schön dynamischer und energiegeladener Art, mit feinfühligen bluesigen Melodien, in leichtfüßig tänzelnder und verspielter Eleganz oder mit einem mehr experimentelleren Anstrich: Achim Kirchmair und seiner Band gelingt es, jede Nummer zu einer wirklich ereignisreichen Geschichte zu formen.

Achim Kirchmair und seine beiden Kollegen vollbringen auf „Going to Ladakh“ den oftmals schwer zu meisternden Spagat zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch mit Bravour. Es ist ein wahres Vergnügen, sich durch dieses Album zu hören. Das Trio trifft auf faszinierende Weise genau den Ton, der ohne Umwege die Seele durchflutet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich voll und ganz von der musikalischen Darbietung und deren warmen Klangfarben verzaubern zu lassen. Die Musik des Dreiergespanns ist Ausdruck einer immensen Spielfreude verbunden mit außergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten, sie ist eine, die Stimmung atmet und verbreitet, die einen intensiv hinhören und auch die Seele baumeln lässt. Ja, auch so kann es im Jazz zugehen.

VÖ: 06.04.2018

 

 
  
Achim Kirchmair
Geboren  in Landeck / Tirol, entdeckte mit 18 Jahren seine Liebe zur Musik. Der Autodidakt und Wanderer zwischen den Stilen hatte Unterricht bei Harry Pepl, seine Ausbildung ergänzte er durch Workshops bei Mike Stern, Joe Pass, Bill Frisell, Wolfgang Muthspiel, Harry Stoika, Jim Black und Nguyén Lé. Kirchmair ist Bandleader und spielt wie viele seiner Musikerkollegen in verschiedenen Formationen. Die Intention seiner musikalischen Arbeit ist es, eine individuelle Form des Ausdrucks - fernab jeglicher stilistischer Festlegung - zu kreieren. Seine Musik, die eine Verschmelzung aus verschiedenen Stilen ist (jazz / rock / fusion / groove / world-music) eröffnet ihm einen unendlichen Fundus aus Klängen, Sounds und Rhythmen, aus dem er sein Gitarrenspiel formt. Seit 2001 musikalische Zusammenarbeit mit der Tiroler Sängerin und gemeinsame Begründung der Musikalischen Bandprojekte “Dee Dolen” (Jazz/world/crossover) und “frida” (electronic-jazz). Seit 2004 Konzentration auf das Projekt “Dee Dolen- Music from the Heart of Europe”.
Seit 2016 spielt er wieder mit seiner Band Achim Kirchmair´s Trijok.


Ali Angerer 
Musikalische Zusammenarbeit neben vielen anderen mit Wolfgang Puschnig, Idris Muhammad, Anthony Braxton, Sam Rivers, Howard Johnson, Bob Stewart, Jamaaladeen Tacuma, Vienna Art Orchestra, Out Of Blue, Zeena Parkins, Peter Massink, Striped Roses, Makoto Jano, Pawan Kumar, Alvin Baptiste, Jarek Smietana, Elliot Sharp, Leopoldo Fleming, Herbert Joos, Ivo Sedlacek, Miharu Y. Noguchi, Khalid Kouhen, Alpine Aspects, Janus Ensemble, Capella Con Durezza und Heavy Tuba.


Andjelko Stupar 
Geboren in Zrenjanin, Serbien.
Er beginnt mit 14 Jahren in lokalen Bands Schlagzeug zu spielen. 1996 kommt er  nach Graz und studiert in der Klasse von Alex Deutsch und Manfred Josel an der Kunst Universität Graz Jazz-Schlagzeug.
Er graduiert 2002 mit Magister artium.
Während der Studiumszeit und bis heute spielte er mit internationalen Jazz MusikerInnen wie: Mark Murphy, Sheila Jordan, Jay Clayton, Claudio Fasiolli, Miles Griffith, Red Holloway, Karl Ratzer, Fritz Pauer, Harald Neuwirth, Ed Neumeister, Renato Chicco, Marc Abrams, Oliver Kennt, Jure Pukl, Stjepko Gut, Dusko Goykovich und viele mehr.
Lebt in Graz, Österreich.
 
  

„Zusammen mit seinen beiden kongenialen Partnern Ali Angerer (Tuba) und Andjelko Stupar (Schlagzeug) schafft [Achim Kirchmair] einen Sound, der gleichzeitig kontemplativ und kraftvoll klingt. Musik mit viel Ausdruck und viel Gefühl.“ Wien Live

„„Going to Ladakh” ist ein Album geworden, das wirklich Freude macht und die Schnittstelle zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch perfekt trifft. Achim Kirchmair und sein Trio bringen in ihren Stücken genau den Ton zu Gehör, der wirklich zündet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich ganz der musikalischen Darbietung und deren warmen Klangfarben hinzugeben. Sehr empfehlenswert.” musicaustria.at

 
  

Vorhang auf für ein musikalisches Schauspiel der richtig unterhaltsamen und außerordentlich farbenreichen Art. Das ACHIM KIRCHMAIR TRIO lädt sein Publikum auf seinem neuen Album „Going to Ladakh“ dazu ein, es auf eine unerhört abwechslungsreiche und wunderbar stimmungsvolle Klangreise durch die weite Welt des Jazz und über diese hinaus zu begleiten. 

Nun, eines lässt sich definitiv sagen: Die musikalische Engstirnigkeit und Traditionsverliebtheit zählen nicht unbedingt zu den Eigenschaften, die diesen Mann auszeichnen. Und das ist auch gut so. Achim Kirchmair ist jemand, der das Ungebundene und Freie liebt und die stilistische Vielfalt zum alles bestimmenden Programm seiner Musik macht. Ursprünglich aus dem Jazz kommend, hat der aus Tirol stammende Gitarrist und Komponist – der sein Handwerk unter anderem an der Kunstuniversität Graz bei niemand geringerem als der österreichischen Jazzlegende Harry Pepl erlernt hat – längst auch seine Liebe für andere musikalische Spielformen entdeckt.

Ein Grenzgänger zwischen den Stilen

Achim Kirchmair fühlt sich – wie es auch seine vielen Projekte (u. a. Dee Dolen, frida) zeigen – in den diversen weltmusikalischen Gefilden ebenso wohl wie auch in den rockigen und sogar elektronischen, er versteht den Sinn von Fusion und weiß auch haargenau, worauf es in der Improvisation wirklich ankommt. Was ihn antreibt, sind die Neugier nach dem Neuen und der Wille, seinen unverkennbar eigenen Ausdruck zu entwickeln. Und genau dieser findet sich auf seinem neuen Album „Going to Ladakh“ auch verwirklicht. Gemeinsam mit seinen beiden kongenialen Partnern Ali Angerer (Tuba) und Andjelko Stupar (Schlagzeug) formt er einen Sound, der auf eine erfrischend andere Art daherkommt. Seine stilübergreifende Variante des Jazz ist eine fern jeder Sperrigkeit, sie ist eine, die ihre ganz eigene lebendige Schwingung entfaltet, die den Raum mit Wärme und wohliger Atmosphäre ausfüllt.

Die Stücke des Tirolers, die von einem zweimonatigen Aufenthalt im nordindischen Ladakh, wo er am sogenannten Kalachakra teilnahm, inspiriert sind, strotzen nur so vor Ideenreichtum, sie vermitteln eine Menge Gefühl, entwickeln Tiefe und malen farbenreiche musikalische Gemälde, die einen vom ersten Moment an regelrecht in den Bann ziehen. Sei es nun mit sanfter und feinfühliger Note, in richtig schön dynamischer und energiegeladener Art, mit feinfühligen bluesigen Melodien, in leichtfüßig tänzelnder und verspielter Eleganz oder mit einem mehr experimentelleren Anstrich: Achim Kirchmair und seiner Band gelingt es, jede Nummer zu einer wirklich ereignisreichen Geschichte zu formen.

Achim Kirchmair und seine beiden Kollegen vollbringen auf „Going to Ladakh“ den oftmals schwer zu meisternden Spagat zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch mit Bravour. Es ist ein wahres Vergnügen, sich durch dieses Album zu hören. Das Trio trifft auf faszinierende Weise genau den Ton, der ohne Umwege die Seele durchflutet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich voll und ganz von der musikalischen Darbietung und deren warmen Klangfarben verzaubern zu lassen. Die Musik des Dreiergespanns ist Ausdruck einer immensen Spielfreude verbunden mit außergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten, sie ist eine, die Stimmung atmet und verbreitet, die einen intensiv hinhören und auch die Seele baumeln lässt. Ja, auch so kann es im Jazz zugehen.

VÖ: 06.04.2018

 

 
 

 

   show / download

 

   show / download

 

   show / download

Technical Rider 
Download 

 

 

 On Tour

16.06.2018 - A-Olbendorf - Schwalbenhof
15.05.2018 - A-Wels - Musikwerkstatt
08.05.2018 - A-Wien - ORF Radio KulturCafe
07.05.2018 - A-Graz - Stockwerk
10.03.2018 - A-Landeck - Altes Kino
09.03.2018 - A-Hard - Kammgarn
08.03.2018 - A-Innsbruck - Caffe Bodem
07.03.2018 - A-Sölden - Live Club
23.02.2018 - A-Gleisdorf - Kulturkeller
 

 Video

Album Trailer