Stefanie Boltz

 

 

Stefanie Boltz - Gesang
Martin Kursawe - Gitarre
Sven Faller - Bass
Tilman Herpichböhm - Schlagzeug
 



Jazz

 

       

 

http://www.stefanieboltz.de

  

„The Door“ nennt Stefanie Boltz ihr neues Album aus dreizehn Eigen-kompositionen. In der Tat geht es um die zahlreichen Türen, die man mal neugierig-zaghaft, mal unbedacht-stürmisch im Leben öffnet, und die sich dann partout nicht mehr schließen lassen. Während manche sich als Büchse der Pandora erweisen, die man so schnell wie möglich wieder zuschmeißen möchte, eröffnen uns andere ungeahnte Horizonte. Stefanie Boltz singt von den unzähligen Schattierungen, die dazwischenliegen, vor allem von den Türen, hinter denen sich Abgründe auftun, die geöffnet zu haben wir aber um nichts in der Welt missen wollen.
Neugierig und risikobereit zeigt die Münchner Sängerin auch, wenn sie jenseits von klaren Kategorien vielfältige musikalische Türen aufmacht: Der rockige Gitarrenwald des Titelstückes „The Door“, die luftige Pop-Appeal von „Adorable Stupid Girls“; Der raue, erdverbundene Blues von „Stones Shape“, gefühlvolle, akustische Klänge von „I grew up“, das sphärische „Answers“ oder der soulige Witz von „Naked Pony Ride“.
Dreizehn Türen mit Blick in das musikalische Seelenleben einer Sängerin, die stimmlich eine beeindruckende Ausdrucksvielfalt bietet.
 
Produktionspartner ist der Kontrabassist Sven Faller, ihr Begleiter im preisgekrönten Duo „Le Bang Bang“ - diesmal am E-Bass. Auch Martin Kursawe an zahllosen Gitarreninstrumenten und Tilman Herpichböhm an den Trommeln stehen für mutig-mehrdeutiges Spiel zwischen den Stühlen. Mit den Gästen Sebastian Studnitzky an der Trompete und Christian Wegscheider an den Tasten kommt dann noch eine wunderbare Prise hochklassiger Jazzigkeit ins Spiel, wie man sie aus dem Boltzschen Kosmos gewohnt ist.
Alles in allem ist „The Door“ ein Album über die wilden, unvernünftigen, unschlüssigen Momente im Leben, über Tagträumereien, Sehnsüchte, Melancholie, Fehler und Verführung. Eine Einladung, die Tür zu dieser Welt weit auf zu machen.
Das Album erscheint am 3. März 2018 bei GLM Music.

 
  


 

 
  

Pressestimmen zu "The Door":

"Tagträume und Sehnsüchte, Abgründe und Glücksmomente sind die Themen der Lieder von Stefanie Boltz. "The Door", erschienen beim Münchner Label GLM, ist ein hochklassiges Singer/Songwriter-Album, das ihr auch die Tür zu einer internationalen Karriere öffnen sollte. Vielleicht wird Stefanie Boltz bald in einem Atemzug genannt mit Silje Nergaard und Rebekka Bakken." BR5 Kulturnachrichten

"Stefanie Boltz verfügt nicht nur über eine variable und beeindruckende Stimme, sie schreibt auch Songs, die sich nachdrücklich in die Gehörgänge fräsen und im Gedächtnis bleiben [...] das Resultat kann sich hören lassen." Jazzthetik

"Die ausdrucksstarke Sängerin beweist dabei ein feines Gespür für memorable Melodien und Hooklines, die so famos gelungen sind, dass, wenn es denn in der Welt gerechter zuginge, sich mühelos in den Charts platzieren müssten. Dabei biedert sich Stefanie Boltz nicht an den Zeitgeschmack an, bezieht sich vielmehr auf klassische Sounds der Rock- und Pophistorie." Jazzpodium

"Einfach cool! Ein hörenswerter Glücksfall!"
Concerto

"Geheimtipp!" ​InMusic


Pressestimmen zu "Love, Lakes and Snakes": 

„Wandlungsfähig und ausdrucksstark. Einfach genial.“
Jazzpodium

„Überströmend vor Temperament: Gesang mit allen Sinnen und unbändiger Lebenslust!“ Südwest Presse

„Wie ein atmender Organismus wirkt das Ganze, Musik hat bei diesem Quartett eine physische Präsenz und subtile Sinnlichkeit. Hier grenzt keiner den anderen aus. Stefanie Boltz und ihre Band agieren mit eigenem Kopf.“ Münchner Merkur

„Man reibt sich die Augen: Enormes Ausdrucksvermögen. Ideenreiche Improvisationsgabe.“ Allgemeine Zeitung

„Boltz benutzt ihre Stimme wie ein äußerst differenzierbares Instrument, moduliert präzise und sparsam, aber doch ungeheuer variantenreich.“ Süddeutsche Zeitung

„Der Zauber der reinen Melodie. Diese Stimme kann ausdrücken, beeindrucken, sie kann flüstern und rufen, sie hat das folkloristisch Gehauchte ebenso wie den verhalten aggressiven Sound von Blues und Soul.“ Mittelbayerische Zeitung

„Sie stöhnt, haucht, klagt, gibt sich der Musik hin und schafft so Musik mit Charakter zwischen Gospel, Blues, Pop & Jazz. Großartig!“ Lichtung

 
  

„The Door“ nennt Stefanie Boltz ihr neues Album aus dreizehn Eigen-kompositionen. In der Tat geht es um die zahlreichen Türen, die man mal neugierig-zaghaft, mal unbedacht-stürmisch im Leben öffnet, und die sich dann partout nicht mehr schließen lassen. Während manche sich als Büchse der Pandora erweisen, die man so schnell wie möglich wieder zuschmeißen möchte, eröffnen uns andere ungeahnte Horizonte. Stefanie Boltz singt von den unzähligen Schattierungen, die dazwischenliegen, vor allem von den Türen, hinter denen sich Abgründe auftun, die geöffnet zu haben wir aber um nichts in der Welt missen wollen.
Neugierig und risikobereit zeigt die Münchner Sängerin auch, wenn sie jenseits von klaren Kategorien vielfältige musikalische Türen aufmacht: Der rockige Gitarrenwald des Titelstückes „The Door“, die luftige Pop-Appeal von „Adorable Stupid Girls“; Der raue, erdverbundene Blues von „Stones Shape“, gefühlvolle, akustische Klänge von „I grew up“, das sphärische „Answers“ oder der soulige Witz von „Naked Pony Ride“.
Dreizehn Türen mit Blick in das musikalische Seelenleben einer Sängerin, die stimmlich eine beeindruckende Ausdrucksvielfalt bietet.
 
Produktionspartner ist der Kontrabassist Sven Faller, ihr Begleiter im preisgekrönten Duo „Le Bang Bang“ - diesmal am E-Bass. Auch Martin Kursawe an zahllosen Gitarreninstrumenten und Tilman Herpichböhm an den Trommeln stehen für mutig-mehrdeutiges Spiel zwischen den Stühlen. Mit den Gästen Sebastian Studnitzky an der Trompete und Christian Wegscheider an den Tasten kommt dann noch eine wunderbare Prise hochklassiger Jazzigkeit ins Spiel, wie man sie aus dem Boltzschen Kosmos gewohnt ist.
Alles in allem ist „The Door“ ein Album über die wilden, unvernünftigen, unschlüssigen Momente im Leben, über Tagträumereien, Sehnsüchte, Melancholie, Fehler und Verführung. Eine Einladung, die Tür zu dieser Welt weit auf zu machen.
Das Album erscheint am 3. März 2018 bei GLM Music.

 
 

 

   show / download

 

   show / download

 

 

 On Tour

06.10.2018 - Karlsruhe - Tempel
25.05.2018 - Görlitz - Jazzfestival
27.03.2018 - München - Unterfahrt
14.03.2018 - Ingolstadt - Bürgerhaus
25.08.2017 - L-Luxemburg - Summer in the City
24.02.2017 - Schwandorf - Felsenkeller
25.01.2017 - Freiburg - Kulturbörse
07.01.2017 - Buchen - Stadthalle
 

 Video

Album Preview