Ingolf Burkhardt - JAZUL

 

 

Ingolf Burkhardt - Trompete, Flügelhorn, Gesang

Roland Cabesas - Gitarre, Gesang

Achim Rafain - E-Bass, Gesang

Simon Gattringer - Schlagzeug, Gesang



Jazz

 

       

 

http://www.ingolfburkhardt.com/de/

  

Ingolf Burkhardt & NDR Bigband feat. JAZUL - Conquests

It´s Not What You Think It Is…  oder doch?! Das Programm dieses Albums ist jedenfalls bemerkenswert: Der Trompeter Ingolf Burkhardt spielt die Hits von Joe Sample und den Crusaders! Natürlich mit seiner Grooveband Jazul - aber auch im ganz großen Format: gemeinsam mit der NDR Bigband! Das verspricht ein besonderes Hörerlebnis, wenn das renommierte Jazzorchester diese Grooveklassiker anstimmt – und ist doch gar nicht so weit hergeholt. Auch wenn Ingolf Burkhardt inzwischen der dienstälteste Jazzer in der NDR Bigband ist – seine Wurzeln liegen in R&B, Funk und Soul,  sagt der Trompeter: „in meinen ersten Bands haben wir Earth, Wind & Fire und Chicago gecovert,  auch den “Skunk Funk“ von den Brecker Brothers. Ich kannte die Sachen der “Phoenix Horns“ auswendig, bevor ich überhaupt wusste, wer Miles Davis ist…“ Da muss Burkhardt lachen, denn mit dem legendären Trompeter teilte er sich später die Bühne der Berliner Jazztage 1985: Burkhardt im Bläsersatz der Manfred Schoof Bigband – und im Anschluss Davis mit seiner damals heftig rock- und groove-inspirierten Band.

Put I Where You Want It
Auch für den Pianisten Joe Sample ist der Jazz die Grundlage jeder erfolgreichen Musik.  Als er mit Wilton Felder (ts) und Wayne Henderson (tb) eine Band gründete, nannten sie sich deshalb die “Jazz Crusaders“ – in Anlehnung an Art Blakeys berühmte “Jazz Messengers“. Nach zehn Jahren (und 18 Alben!) verkürzten die “Crusaders“ ihren Markennamen, doch der funkige HardBop blieb das Fundament ihres R&B-Sounds. „Ich hatte nie vor, Top-40-Hits zu schreiben“, sagte Joe Sample noch 2012. „Ich mag es, wenn getanzt wird, ja. Ich habe auch immer die Motown- und die Rock ´n´ Roll-Hits gehört. Aber ich bin wirklich kein Pop-Schreiber. Ich schreibe nur Sachen, die wirklich für mich eine Bedeutung haben.“ Immerhin wurde schon das erste Album der „Crusaders“ gleich in drei Billboard-Charts gelistet (in „Jazz“, „Black Music“ und „Pop“), nicht zuletzt wegen des Hits „Put It Where You Want It“. Und „Street Life“ war schließlich ein Top-40-Dauerbrenner. Dem Jazz blieb Joe Sample immer treu: Auf Alben von Stanley Turrentine bis Miles Davis war er als Pianist, gerade auch mit dem Fender Rhodes und als Komponist immer wieder gefragt – und auch als Bigband-Arrangeur sammelte er Erfahrungen. „Einmal in den 70ern war ich nachmittags in New York Midtown unterwegs“, erinnerte sich Sample, „als plötzlich hinter mir einer zu rufen anfing: „Hey, Sample! Wo ist meine Musik? Du hast doch versprochen, noch was für mich zu schreiben!?“ Das war Buddy Rich (1917-1987). “Ich hatte mal zwei Sachen für seine Bigband arrangiert.“ Die nächste Bigband, für die Joe Sample schrieb - und hier beginnen sich die Kreise zu schließen - war allerdings die NDR Bigband, mit der er 2011 „Children Of The Sun“ realisierte: eine Suite über die Geschichte der afroamerikanischen Sklaven auf den karibischen Inseln. Das Programm, das ihm sehr am Herzen lag, wurde auch als Album veröffentlicht und mehrfach ging der Komponist/Pianist auch mit der NDR Bigband auf Tournee.

Miss You, Man
„Ich bin ein riesengroßer Crusaders-Fan“, sagt Ingolf Burkhardt „immer schon gewesen!“ Obwohl zur Standardbesetzung der „Crusaders“ zwar drei Bläser, aber keine Trompete gehörten. Doch bei der gemeinsamen Arbeit hatte er den Pianisten Joe Sample auch hinter der Bühne kennengelernt – und war entsprechend schockiert, als Sample am 12. September 2014 starb. Und als er kurz darauf zum 25. Jubiläum seiner Mitgliedschaft in der NDR Bigband ein eigenes Konzertprogramm präsentieren konnte, war für Burkhardt klar: „Lasst uns doch seine Stücke spielen!“ Diesmal mit Trompete: als Lead-Instrument. „Und ich hab fünf oder sechs Sachen rausgesucht, die mir gefallen: „Spiral“ zum Beispiel, und natürlich „Street Life“, das muss rein, wenn man Joe Sample spielt. Ein tolles Stück!“ Jörg-Achim Keller hat die Stücke neu arrangiert, er ist der Chefdirigent der NDR Bigband und fand die richtigen Grooves für die NDR Bigband mit dem gefeatureten Solisten. „Wenn Jörg Achim Keller für mich schreibt, weiß ich, das passt zu mir“, sagt Ingolf Burkhardt stolz. „Er ist ja selbst auch Drummer: er weiß, wie man groovt, auch mit so einer großen Band.“ Am Schlagzeug der NDR Bigband saß aber nicht Keller (er hatte ja die Leitung übernommen), sondern der in Jazz und Rock gleichermaßen legendäre Gary Husband. „Er hat vier Stöcke in der Produktion kaputt getrommelt“, lacht Ingolf Burkhardt. „Es ist großartig geworden!“
Der Trompeter freut sich, auf „Conquests“ (Herausforderungen) seine verschiedenen Schokoladenseiten zeigen zu können: als Solist im progressiven Jazzorchester – und genauso als Songwriter und Frontmann des Funk/Groove-Quintetts Jazul, das mit „Chain Reaction“ das Album vom ersten Beat weg ins Grooven bringt. Die Hälfte des Programms hat Ingolf Burkhardt mit Jazul beigesteuert – nicht zuletzt auch die von ihm selbst geschriebene Flügelhorn-Ballade „Miss You, Man“: sein ganz privater Gruß an Joe Sample. Vermissen werden wir Joe Sample immer. Vergessen werden wir ihn nie, solange Ingolf Burkhardt den Spirit seiner Musik lebendig hält.

 
  

1963 in Baden-Württemberg, Süddeutschland, geboren, sammelte der neunjährige Ingolf seine ersten musikalischen Erfahrungen in der heimischen Blaskapelle. Vier Jahre später tauchte er in eine vollkommen neue Welt ein, als er durch seinen Musiklehrer an der Mittelschule den Blues entdeckte. Seinen ersten professionellen Aufritt mit einem Tanzorchester legte Ingolf mit 16 Jahren hin, bevor er 1982 begann, mit der bekannten und mehrfach ausgezeichneten SBF Big Band (Stadt Bad Friedrichshall) zu spielen. Doch dabei sollte es nicht bleiben.

Als er für das Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg unter Leitung des amerikanischen Jazzposaunisten und Musikprofessors Jiggs Whigham vorgeschlagen wurde, spielte er mit diesem nicht nur einige CDs ein, sondern tourte auch über Europas Grenzen hinaus bis nach Afrika.

Zurück in der Heimat feilte Ingolf von 1985 bis 1989 an der Hochschule für Musik Köln bei dem deutschen Jazz-Veteran und Professor für Trompete, Manfred Schoof, sowie bei Jiggs Whigham an seinen Fähigkeiten – ganz offensichtlich mit Erfolg: Er begann, mit der WDR Big Band, der offiziellen Big Band der EU, Chaka Khan, Peter Herbolzheimer's RC&B und dem Trio Rio (er spielt den Hit „New York Rio Tokyo") aufzutreten. Daneben spielte er zwei Jahre lang die erste Trompete im Musical "Starlight Express".

Als Ingolf 1987 mit dem Bujazzo, dem offiziellen deutschen Jungendjazzorchester, den legendären Trompeter Bobby Shew traf, war dies nicht nur der Beginn einer Freundschaft sondern auch einer erfolgreichen musikalischen Zusammenarbeit. Ermutigt von Shew begann Ingolf schließlich ebenfalls zu unterrichten und hatte von 2001 bis 2008 eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg inne.

Seit 1990 ist Ingolf nun festes Mitglied der NDR Big Band, mit der er u.a. neben Jazzgrößen wie Quincy Jones, Al Jarreau, Lionel Hampton, Abdullah Ibrahim, Jimmy Smith, Wayne Shorter, Bobby McFerrin und Quincy Jones auf der Bühne stand.

Auch abgesehen davon bleibt Ingolf keine Zeit für Langeweile. Als einer der gefragtesten Studiomusiker Deutschlands hat er u.a. mit James Last, Mr. President, Dieter Bohlen, Christina Stürmer und Dionne Warwick zusammengearbeitet, spielt die neue „Tagesschau" Kennung, hat unzählige Jingles und CDs in verschiedenen Formationen aufgenommen und damit wohl genau den richtigen Ton getroffen– so schreibt der anerkannte Jazzkritiker Mike Hennessey über das Album „Jazzed Friends" (1996): "... erfrischende Lebendigkeit, ... Musiker, die durchweg genießen, was sie tun... geistreich, technisch versiert, rhythmisch dynamisch, musikalisch abenteuerlich...". Auch „Just B4", das Ingolf gemeinsam mit dem Klaviergenie Vladislav Sendecki, dem amerikanischen Bassisten Paul Imm und Englands Top-Studiodrummer Ian Thomas vorlegte, hat es mit seinen edlen Zutaten zu einem Erfolgshit gebracht.

Mit seinem aktuellen Bandprojekt JAZUL schafft Ingolf einen einmaligen Sound aus knackigem Seventies-Funk, geschmeidigem Latin, Bebop und unwiderstehlichem Disco-Beat. Mit drei Alben hat sich das 2006 gegründete Quartett mit dem deutsch-spanischen Gitarristen Roland Cabezas, dem hochgelobten Nachwuchsdrummer Simon Gattringer und Achim Rafain am Bass eine stetig wachsende Anhängerschaft erspielt. Daneben tourt die Band durch Europa und stand auch schon mit Jazzlegende Nils Landgren auf der Bühne.

Übrigens...
Während ihm sein Großvater noch das erste Horn geschenkt hat, spielt Ingolf seit August 2013 ausschließlich Yamaha-Instrumente.
 

 
  

"Bestnote für Burkhardt" Handelsblatt

"Grenzen zwischen Heiterkeit und Anspruch zerfließen, und natürlich bleibt Burkhardt on Stage doch die Frontperson mit nicht unerheblichen Entertainerqualitäten." Jazzthetik

"so jugendlich und vielgestaltig, multistilistisch und dennoch traditionsbewußt" JazzThing

"Die Heimatgemeinde (Anmerk. Hammoor) des NDR Big Band Trompeters Ingolf Burkhardt darf jetzt damit werben, dass ein Preis des renommierten Musikwettberwerbs des Landesmusikrates Hamburg nach dem Namen ihres berühmten Einwohners betitelt ist. Der „Ingolf Burkhardt Award" wird ab 2014 für den besten Solisten vergeben und ist mit 500 Euro dotiert. [...] Zusätzlich ist Ingolf Burkhardt seit Kurzem „Official Yamaha Artist" und teilt sich diese Ehre mit internationalen Jazz-Größen wie dem Schweden Nils Landgren." Hamburger Wochenblatt

"Ein Trompeten-Solo zum Niederknien: Der NDR-Jazzer Ingolf Burkhardt spielt beim Kieler Philharmonischen Finale das Publikum mit der Uraufführung von Jörg Kellers Spectrum schwindelig. Nahezu nonstop jammt sich das Instrument mit Laserstrahl-Intensität durch die Höhenflug-Improvisationen der Rahmensätze. Und im langsamen Mittelsatz, einer looking back betitelten Hommage an die Jazzposaunen-Größe Bob Brookmeyer, zaubert Burkhardt samtweich auf dem Flügelhorn." Kieler Nachrichten

"Eine Sinfonie für Ingolf Burkhardt" Hamburger Wochenblatt

"Verliebt in die Trompete und das musikalische Hammoor" Stormarner Tageblatt

"Präzis und heiter" Lübecker Nachrichten

"Vollprofis im Ausnahmezustand" Kieler Nachrichten

“beschwingende Melodien, knackige Rhythmen und enormes Können der Musiker” Holsteinischer Courier über das Jazul Duo

"[...] Burkhardt hatte einen enormen Tonumfang auf der Trompete, sang, tanzte animiert und erzählte die eine und andere Anekdote in seinem charmanten Badensisch." Wilhelmshavener Zeitung

"Gemeinsam hat man sich nun der Musik von Joe Sample und seinen Crusaders angenommen und präsentiert sie auf Conquests im blitzsaubern Kreuzüber. Das Ergebnis klingt durch die Bank makellos [...]." Kieler Nachrichten

"Eine Platte die zum Zuhören und Entdecken einlädt. Packend!" Jazzdimensions

 
  

Ingolf Burkhardt & NDR Bigband feat. JAZUL - Conquests

It´s Not What You Think It Is…  oder doch?! Das Programm dieses Albums ist jedenfalls bemerkenswert: Der Trompeter Ingolf Burkhardt spielt die Hits von Joe Sample und den Crusaders! Natürlich mit seiner Grooveband Jazul - aber auch im ganz großen Format: gemeinsam mit der NDR Bigband! Das verspricht ein besonderes Hörerlebnis, wenn das renommierte Jazzorchester diese Grooveklassiker anstimmt – und ist doch gar nicht so weit hergeholt. Auch wenn Ingolf Burkhardt inzwischen der dienstälteste Jazzer in der NDR Bigband ist – seine Wurzeln liegen in R&B, Funk und Soul,  sagt der Trompeter: „in meinen ersten Bands haben wir Earth, Wind & Fire und Chicago gecovert,  auch den “Skunk Funk“ von den Brecker Brothers. Ich kannte die Sachen der “Phoenix Horns“ auswendig, bevor ich überhaupt wusste, wer Miles Davis ist…“ Da muss Burkhardt lachen, denn mit dem legendären Trompeter teilte er sich später die Bühne der Berliner Jazztage 1985: Burkhardt im Bläsersatz der Manfred Schoof Bigband – und im Anschluss Davis mit seiner damals heftig rock- und groove-inspirierten Band.

Put I Where You Want It
Auch für den Pianisten Joe Sample ist der Jazz die Grundlage jeder erfolgreichen Musik.  Als er mit Wilton Felder (ts) und Wayne Henderson (tb) eine Band gründete, nannten sie sich deshalb die “Jazz Crusaders“ – in Anlehnung an Art Blakeys berühmte “Jazz Messengers“. Nach zehn Jahren (und 18 Alben!) verkürzten die “Crusaders“ ihren Markennamen, doch der funkige HardBop blieb das Fundament ihres R&B-Sounds. „Ich hatte nie vor, Top-40-Hits zu schreiben“, sagte Joe Sample noch 2012. „Ich mag es, wenn getanzt wird, ja. Ich habe auch immer die Motown- und die Rock ´n´ Roll-Hits gehört. Aber ich bin wirklich kein Pop-Schreiber. Ich schreibe nur Sachen, die wirklich für mich eine Bedeutung haben.“ Immerhin wurde schon das erste Album der „Crusaders“ gleich in drei Billboard-Charts gelistet (in „Jazz“, „Black Music“ und „Pop“), nicht zuletzt wegen des Hits „Put It Where You Want It“. Und „Street Life“ war schließlich ein Top-40-Dauerbrenner. Dem Jazz blieb Joe Sample immer treu: Auf Alben von Stanley Turrentine bis Miles Davis war er als Pianist, gerade auch mit dem Fender Rhodes und als Komponist immer wieder gefragt – und auch als Bigband-Arrangeur sammelte er Erfahrungen. „Einmal in den 70ern war ich nachmittags in New York Midtown unterwegs“, erinnerte sich Sample, „als plötzlich hinter mir einer zu rufen anfing: „Hey, Sample! Wo ist meine Musik? Du hast doch versprochen, noch was für mich zu schreiben!?“ Das war Buddy Rich (1917-1987). “Ich hatte mal zwei Sachen für seine Bigband arrangiert.“ Die nächste Bigband, für die Joe Sample schrieb - und hier beginnen sich die Kreise zu schließen - war allerdings die NDR Bigband, mit der er 2011 „Children Of The Sun“ realisierte: eine Suite über die Geschichte der afroamerikanischen Sklaven auf den karibischen Inseln. Das Programm, das ihm sehr am Herzen lag, wurde auch als Album veröffentlicht und mehrfach ging der Komponist/Pianist auch mit der NDR Bigband auf Tournee.

Miss You, Man
„Ich bin ein riesengroßer Crusaders-Fan“, sagt Ingolf Burkhardt „immer schon gewesen!“ Obwohl zur Standardbesetzung der „Crusaders“ zwar drei Bläser, aber keine Trompete gehörten. Doch bei der gemeinsamen Arbeit hatte er den Pianisten Joe Sample auch hinter der Bühne kennengelernt – und war entsprechend schockiert, als Sample am 12. September 2014 starb. Und als er kurz darauf zum 25. Jubiläum seiner Mitgliedschaft in der NDR Bigband ein eigenes Konzertprogramm präsentieren konnte, war für Burkhardt klar: „Lasst uns doch seine Stücke spielen!“ Diesmal mit Trompete: als Lead-Instrument. „Und ich hab fünf oder sechs Sachen rausgesucht, die mir gefallen: „Spiral“ zum Beispiel, und natürlich „Street Life“, das muss rein, wenn man Joe Sample spielt. Ein tolles Stück!“ Jörg-Achim Keller hat die Stücke neu arrangiert, er ist der Chefdirigent der NDR Bigband und fand die richtigen Grooves für die NDR Bigband mit dem gefeatureten Solisten. „Wenn Jörg Achim Keller für mich schreibt, weiß ich, das passt zu mir“, sagt Ingolf Burkhardt stolz. „Er ist ja selbst auch Drummer: er weiß, wie man groovt, auch mit so einer großen Band.“ Am Schlagzeug der NDR Bigband saß aber nicht Keller (er hatte ja die Leitung übernommen), sondern der in Jazz und Rock gleichermaßen legendäre Gary Husband. „Er hat vier Stöcke in der Produktion kaputt getrommelt“, lacht Ingolf Burkhardt. „Es ist großartig geworden!“
Der Trompeter freut sich, auf „Conquests“ (Herausforderungen) seine verschiedenen Schokoladenseiten zeigen zu können: als Solist im progressiven Jazzorchester – und genauso als Songwriter und Frontmann des Funk/Groove-Quintetts Jazul, das mit „Chain Reaction“ das Album vom ersten Beat weg ins Grooven bringt. Die Hälfte des Programms hat Ingolf Burkhardt mit Jazul beigesteuert – nicht zuletzt auch die von ihm selbst geschriebene Flügelhorn-Ballade „Miss You, Man“: sein ganz privater Gruß an Joe Sample. Vermissen werden wir Joe Sample immer. Vergessen werden wir ihn nie, solange Ingolf Burkhardt den Spirit seiner Musik lebendig hält.
 

 
 

 

   show / download

 

   show / download

Stage Rider 
Download 

 

 

 On Tour

09.05.2018 - Kraichtal - Jazzfestival
27.07.2017 - Föhr - Jazzfestival
03.06.2017 - Wilhelmshaven - Pumpwerk
02.06.2017 - Hamburg - Elbphilharmonie
18.05.2017 - Hamburg - Gruenspan
29.04.2017 - Achim - Kasch
14.01.2017 - Minden - Jazzclub
07.01.2017 - Rostock - Jazzclub
17.09.2016 - Garbsen - Jazzclub Garbsen
04.12.2015 - Heilbronn - Cave 61
14.11.2015 - Salzwedel - Club Hanseat
12.11.2015 - Hamburg - Nochtspeicher
07.11.2015 - Lünen - Jazzclub Kassel
05.11.2015 - Kassel - Theaterstübchen
27.09.2015 - Bargteheide - Kirche Bargteheide
05.09.2015 - Hamburg - NDR Studio 1
04.09.2015 - Lübeck - Travejazz Festival
13.07.2015 - Vaduz (Liechtenstein)
01.04.2015 - Deventer (NL)
22.03.2015 - Mannheim - Alte Feuerwache
 

 Video

JAZUL live